Customer Letters

Klaus Maria Perrar, im Dezember 2004 per Email zum Klangmodul III und den Feinsicherungen

Lieber Herr Jungblut,

vielen Dank für den kostenlosen und raschen Austausch der beiden kurzlebigen Sicherungen. Jetzt funktioniert es. Wie versprochen eine weitere Rückmeldung, nachdem auch das Klangmodul III eingebaut ist (die bereits erstandene Vorsicherung kann ich mir übrigens vermutlich sparen....):

Besonders beeindruckend empfand ich zwei Kriterien: deutlich mehr "Ruhe" im Klangbild und eine verblüffend ausdruckstärkere sowie gleichzeitig konturiertere Basswiedergabe. Zunächst hatte ich den Eindruck die Zunahme in der Basswiedergabe übersteigt die akustische Kapazität meines 19 qm Musikraumes. Mittlerweile genieße ich jedoch den jetzt deutlich spürbaren und druckvollen Bass. Bezüglich der Klangfarben ergab sich wenig Änderung, da war die Anlage anscheinend schon ausgereizt. Die Wiedergabe ist jedoch "direkter" und insgesamt "natürlicher" geworden. Die räumliche Darstellung ist von den Dimensionen her kaum berührt, es herrscht jedoch mehr "Ordnung" und "Übersicht". Die zu Anfang vernehmbare "Strenge" der Wiedergabe weicht mit der Einspieldauer immer mehr einer emotionaleren Darbietung.

Den Löwenanteil an den Änderungen hat in meiner stromseitig bereits gut ausgerüsteten Anlage eindeutig die Auswechslung der Feinsicherungen! Ich habe meinem High-End-Händler (der mich übrigens ermutigt hatte, Ihre Produkte zu erproben) bereits mitgeteilt, dass ich mindestens die Modifikation mit Feinsicherungen uneingeschränkt empfehlen kann. Was wird das bloß werden, wenn das Klangmodul richtig eingespielt ist??

Viele Grüße
Klaus Maria Perrar




Rutger P. aus Amsterdam, im Dezember 2004 per Brief zu den vergoldeten Feinsicherungen

Amsterdam, 5 december 2004

Guten Tag Herr Jungblut.

Vielen Dank für die beiden Sicherungen.
Eine wunderbare Verbesserung: räumlicher, flüssiger und detaillierter; kurz gesagt musikalischer.
Sie haben den richtigen Pfad gefunden!

Viele Grüsse
Rutger P.
AMSTERDAM
Niederlande




Stephan E., im Dezember 2004 per Brief zu den vergoldeten Feinsicherungen

Sehr geehrter Herr Jungblut,

Glückwunsch zu Ihren neuen vergoldeten Feinsicherungen, sind echt der Hammer.

Vielen Dank auch für die unkomplizierte Abwicklung des Ganzen.



Mit freundlichen Grüßen

Stephan E.




Klaus Maria P., im Dezember 2004 per Email zum Klangmodul III und zu den vergoldeten Feinsicherungen

Lieber Herr Jungblut,

vielen Dank für den kostenlosen und raschen Austausch der beiden kurzlebigen Sicherungen. Jetzt funktioniert es. Wie versprochen eine weitere Rückmeldung, nachdem auch das Klangmodul III eingebaut ist (die bereits erstandene Vorsicherung kann ich mir übrigens vermutlich sparen....):

Besonders beeindruckend empfand ich zwei Kriterien: deutlich mehr "Ruhe" im Klangbild und eine verblüffend ausdruckstärkere sowie gleichzeitig konturiertere Basswiedergabe. Zunächst hatte ich den Eindruck die Zunahme in der Basswiedergabe übersteigt die akustische Kapazität meines 19 qm Musikraumes. Mittlerweile genieße ich jedoch den jetzt deutlich spürbaren und druckvollen Bass. Bezüglich der Klangfarben ergab sich wenig Änderung, da war die Anlage anscheinend schon ausgereizt. Die Wiedergabe ist jedoch "direkter" und insgesamt "natürlicher" geworden. Die räumliche Darstellung ist von den Dimensionen her kaum berührt, es herrscht jedoch mehr "Ordnung" und "Übersicht". Die zu Anfang vernehmbare "Strenge" der Wiedergabe weicht mit der Einspieldauer immer mehr einer emotionaleren Darbietung.

Den Löwenanteil an den Änderungen hat in meiner stromseitig bereits gut ausgerüsteten Anlage eindeutig die Auswechslung der Feinsicherungen! Ich habe meinem High-End-Händler (der mich übrigens ermutigt hatte, Ihre Produkte zu erproben) bereits mitgeteilt, dass ich mindestens die Modifikation mit Feinsicherungen uneingeschränkt empfehlen kann. Was wird das bloß werden, wenn das Klangmodul richtig eingespielt ist??

Viele Grüße
Klaus Maria P.




Martin Lenz, im Dezember 2004 per Email zum Klangmodul IIIG

Hallo Herr Jungblut,

der Gedanke erschien mir etwas gewagt, ob ich mein Klangmodul II G gegen das neue III G austauschen sollte. Mir ist aber in deutlicher Erinnerung, welch ein Unterschied im Klang es war, als ich die Silberkappen der Sicherungen gegen Reinkupfer gehört hatte. Dieses ermutigte mich dazu auch den letzen Rest Silber aus dem Stromweg zu entfernen.Um es kurz zu machen: Es hat sich auf jeden Fall gelohnt !
Das Klangbild ist nochmals deutlich entspannter und plastischer geworden. Die Klangfarben funkeln in einer atemberaubenden Realität mir entgegen, die ich nicht mehr missen möchte. Weich und warm sind die Attribute, die mir noch dazu einfallen. Bei mir hat sich weiterhin die Reinkupfer Sicherungen gegen die Goldversion bewährt. Ich möchte aber nicht vergessen zu erwähnen, dass bei mir eine Clockwork modifizierte Kette spielt. Das phantastische Ein- und Ausschwingverhalten von akustischer Musik, vielleicht besonders auffällig im Bassbereich meiner Lautsprecher von Sven Boenicke (C37 Vertrieb Schweiz), die absolut unbedämpft sind, möchte ich bei dieser Klangmodul Austauschmaßnahme besonders hervorheben. Selbst uralte Monoaufnahmen sind seit diesen Zeitpunkt nicht mehr wiederzuerkennen und spielen mit so vielen Klangfarben und musikalischen Fluss, den ich nicht für möglich gehalten habe.

Herzliche Grüsse

Martin Lenz




František Š. aus Bratislava - Slowakische Republik, im November 2004 per Email zu den vergoldeten Feinsicherungen

Geehrte Herr Jungblut.

Ich habe Ihre Packet ( alles in ordnung 18.11.04.) gerhalt. Nach kurze
probezeit, ich muss sagen:
1. Es ist echte High-End Idee.
2. Es ist echte High-end Vearbeitung.
3. 1+2=Klangbesserung ( wie in Apparat "Power Supply", oder vor
Netz-Klangmodul ).
Suma-sumarum Excelent Klang !!! Noch einmal danke schon.

Mit freundlichen Grüssen
František Š.




Matthias M. aus Wellington - Neuseeland, im November 2004 per Email zum den vergoldeten Feinsicherungen

Herr Jungblut ,


.... kaum die mail verschickt.... schon ist die sendung da ...., besten dank ! Besten dank auch fuer ihre reaktionsschnelle, ich wuenschte, andere vertriebe wuerden sich davon eine scheibe abschneiden. die meisten melden sich per email gar nicht .....

Die sicherungen waren insgesamt ein voller erfolg. die subwoofer spielen wirklich eine oktave tiefer! im cd-player war ich zunaechst enttauscht, der raum brach zusammen und die spielfreude war weg. das bild wandelte sich aber in den 2 vergangenen tagen ins gegenteil: fazit, ihre sicherungen brauchen eine deutliche einspielzeit, die goldenen womoeglich mehr, ein sofortiges aha erlebniss war bei mir nicht drin, das kam erst spaeter.

Sobald ich dazu komme, die anderen geraete aufzumachen wird noch eine bestellung von mehreren weiteren folgen.

In der zwischenzeit, diese MDA8 (6,3x32 8A) sicherung fuer meine ML-endstufe, da braeuchte ich noch eine zweite wie ich feststellte. koennten sie die noch in ein umschlag packen und kostenguenstig senden ? Dann koennte ich meine endstufe noch fertig machen. Nach meiner erfahrung brauchen sie keine luftpost, das kommt in der regel genauso schnell an.

Schreiben sie mir doch bitte, wieviel zum preis damit noch dazu kommt und ich werde morgen die ueberweisung anleiern.


vielen dank und gruesse
matthias m.




Gerald N., im November 2004 per Email zum den vergoldeten Feinsicherungen

Hallo Herr Jungblut,

vorab herzlichen Dank für die - wie immer - prompte Lieferung! Die nun folgende Schilderung der Hörtests läßt sich am besten Titulieren mit: "Der Tanz der sieben Schleier".

Als erstes mußte die Standard-Sicherung der Stax Kopfhörer-Röhrenvorstufe "SRM T1" weichen. Hier liegt die Latte schon beängstigend hoch, denn Stax spielt auf höchstem Niveau. Während die Röhren sich aufwärmen durften, suchte ich nach der passenden CD für den ersten Hörtest. Die Wahl fiel schließlich auf Maria del Mar Bonet´s Live-Konzert in Barcelona: "Raixa".
Gleich im ersten "Versuch" überquerte der solcherart getunte Stax locker die Latte! Das im Intro der CD zu hörende Brunnengeplätscher, Schlagen der nahen Turmuhr und der unvergleichliche Acapella-Gesang der Bonet erklangen in bisher unerhörter Reinheit. Besonders beeindruckend: Das als Verstärkersummen der Bühnenanlage identifizierte Störgeräusch entpuppte sich nunmehr als spanischerVerkehrslärm einer entfernten Straße am Rande des Parks von Barcelona!

Um kein Mißverständnis aufkommen zu lassen, natürlich stellt die perfekte Wiedergabe ausgerechnet von Störgeräuschen kein wirkliches Qualitätsmerkmal für Musikwiedergabe dar, tatsächlich manifestiert sich hierdurch die fast unglaubliche Abbildungsgenauigkeit kleinster Details. - Insgesamt gewann die Wiedergabe an Detailgenauigkeit, Natürlichkeit - besonders der Stimmlagen - und vor allem der Impulsschnelligkeit. Und erst die Baßwiedergabe, für Kopfhörer geradezu unheimlich! Damit war ein weiterer Schleier gelüftet.

Als nächstes tauschte ich die audiophile Feinsicherung des CD-Players gegen Ihre neue vergoldete Version. Sollte das bischen Edelmetall tatsächlich noch mehr aus den Silberlingen kitzeln? Bingo: Der Gewinn an Tiefe - der Subwoofer reichte seinen Anteil eine Stufe tiefer in den Keller bei gleichzeitigem Druckanstieg - und die unnachahmliche Leichtigkeit höchster Höhen waren und sind frapant. Wieder ein Schleier gelüftet.

Dasselbe beim Receiver: Gold gewinnt! Schleier..(s.o.)
Und zum guten Schluß der Austausch der Kupfer-Sicherung im Klangmodul II gegen die vergoldete 16 A Sicherung. Hier bleibt einem glatt die Spucke weg. Alle oben genannten wesentlichen Verbesserungen zusammengefasst, lüften nunmehr auch den -vorerst- letzten Schleier. Auffällig die Zunahme an Wärme (etwa vergleichbar mit der guten alten Loudness), Druck und Standfestigkeit wie ein Fels in der Brandung und die verblüffende "Schwerelosigkeit". Bei manchen Aufnahmen zuckt man regelrecht vor Schreck zusammen, weil man glaubt, es stehe plötzlich jemand direkt neben einem im Raum.

Fazit: Spiel, Satz und Sieg. Diese Modifikation der Feinsicherungen als vergoldete Version ist die neue Referenz. Auch hierzu herzlichen Glückwunsch! Mehr kann man von einem Produkt nicht erwarten.

Mit audiophilen Grüßen


Gerald N.




Roger S. aus Zürich/Schweiz, im Oktober 2004 per Email zum den Feinsicherungen und NEOZED-Sicherungen

Hello there,

Was ich da erleben durfte war einfach phänomenal. Als ich meine Schraubsicherung durch die Neozed ersetzen durfte und auch noch die Gerätesicherungen durch die Ihren ersetzte, blieb mir fast die Luft weg.

Bei mir dauerte es eineinhalb Tage und meine Anlage musizierte wie neu...lieben, herzlichen Dank für Ihre Mega-Produkte. Was will man dazu noch mehr sagen, da bleibt einem grad die Spucke weg. BRAVO...Weiter so.

Das zweite, dass mich völlig überraschte war die superschnelle Lieferung und zwar ohne Vorkasse (vielen Dank für ihr Vertrauen).
Alles in allem: eine Supersache!!!

Habe das Geld in der Zwischenzeit überwiesen und hoffe dass alles zum Besten liegt. Falls ja, hätte ich eine weitere Bestellung auf dem Herzren:

(Die Neozed hat schon weder ausgedient, werde sie einem Freund schenken...)

1 Stück: Klangmodul IIG zu 45 EURO (Schweizer-Version)

1 Stück: Audio-Sicherung, Innenleiter aus Kupfer, zu 20 Ampere zu 25 EURO (passend zum Klangmodul IIG)

1 Stück: Feinsicherung 5*20mm, 160mAmpere träge, Innenleiter:Kupfer
zu 5 EURO (war bei der letzten Lieferung leider in Brüche gegangen)

1Stück: Klangfluid II, 20ml, zu 49 EURO

Die Bestellung beläuft sich auf den Gesmatbetrag von: 124 Euro plus Versandkosten.

Vielen lieben Dank an Sie und ihr ganzes Team sendet ein überglücklicher Kunde aus dem Nachbarland.

PS:Supersache, Macht weiter so...Toi, Toi, Toi...

mit freundlichen Grüssen
Roger S. aus der Schweiz...Ciao...




Jörg H. aus Torino/Italien, im Oktober 2004 per Email zum den vergoldeten Feinsicherungen

Hallo Herr Jungblut,

ich habe gestern ausgiebig die "vergoldete" Kette angehoert. Glueckwunsch, die Sicherungen sind ein Volltreffer.

Am meisten beeindruckt mich die muehelose, natuerliche Klangbuehne, Musik wirkt extrem realistisch. Ausserdem klingt der Bassbereich voellig anders, abgrundtief und felsenfest, als "Nebeneffekt" hat die virtuelle Buehne deutlich an Tiefe gewonnen.

Akustische Scheiben wie King+Moore/Potato Radio oder New Moon Daughter/Cassandra Wilson machen suechtig. Aber auch energiegeladenere Musik, wie z.B. die Scheibe der oestereichischen Hip-Hop Jazzer "Cafe' Drechsler" klingen umwerfend, Basstrommel und Bass haben Erdbebenqualitaet.

Weiter so

beste Gruesse
Jörg H.




T.Möller aus Offenbach, im Oktober 2004 per Email zum den Feinsicherungen

Sehr geehrter Herr Jungblut,

ich darf feststellen, ich bin begeistert. Mehr Anlagentuning für weniger Geld geht kaum noch. Unglaublich, was drei kleine Feinsicherungen bewirken können. Mehr Grundton, mehr Dynamik, mehr Auflösung. Das muß man wohl selbst erlebt haben, sonst glaubt man es nicht.

Ihr erstklassiger Lieferservice ist dann das Tüpfelchen auf dem i.

Mit freundlichen Grüßen

T. Möller




Hannes F. aus Kulmbach, im September 2004 per FAX zum den Feinsicherungen

Betr. Sicherungstausch (6,3A gold) an den AW180 mono's von Elekrocompaniet


Sehr geehrter Herr Jungblut,

ich fasse es nicht. Das gibt es nicht. Nachdem ich jetzt die Sicherungen gegen Ihre "highend gold" getauscht habe, ist mir die Kinnlade runtergefallen! Das ist der absolute Irrsinn! Ich schwebe sozusagen im Klang - ich bade in der Musik. Kari Bremnes steht so leibhaftig im Raum, daß ich mich versucht fühlte, aufzustehen und sie zu umarmen. Oder daß ich Mark Knopfler etwas zu trinken anbieten wollte. Live pur!!! Unglaublich. Und ich dachte schon, daß es (im bezahlbaren Bereich) keine Steigerung mehr gibt. Aber wenn man die komponenten auf Ihre Sicherungen umwechselt - ich kann nur sagen: so muß sich Moses gefühlt haben, als er das gelobte Land erblickte ...
Jeder, der seine Anlage extrem verbessern will sollte, bevor er seinen alten Verstärker entsorgt, erstmal auf Ihre Sicherungen umstellen.
Vielen Dank für die audiophile Offenbarung.


MfG, Ihre Hannes




Ludger L. aus Cloppenburg, im September 2004 per Email zum Klangmodul II

Moin Herr Jungblut,

ich habe am Wochenende das Klangmodul und die Steckdose eingebaut. Und ich muß sagen, die Investition hat sich gelohnt. Es ist deutlich hörbar. So klingen akustische Gitarren geschmeidiger und Aaron Neville hat noch mehr Schmelz in der Stimme. Hierbei räume ich dem Klangmodul ein größeres Potenzial ein als der zeitgleich eingebauten Steckdose.
In Sachen Hifi mache ich so ziemlich alles, was der Markt hergibt: eigenes Musikzimmer, Audio Physik Avanti auf Spikes und 1 m von der Wand entfernt, Anlage rechts an der Wand auf Reson Tonmöbel, DNM Lausprecherkabel, SMM Anschlußkabel, Anfasen, CD Reinigungsflüssigkeit von Reson, Licon Kontaktfluid, Furutech Entmagnetisierer , Edding Stift und Hinzunahme des Subwoofers von Audio Physik.
Die größten Sprünge gab es bei der Hinzunahme des Furutech und des Subwoofers. Aber die waren auch preislich in einer anderen Dimension. Die Rechnung werde ich heute anweisen.

Danke schön mfg ludger l.




Jürgen D. aus Frankfurt, im September 2004 per Email zu den Feinsicherungen

Hallo!

Erst einmal vielen Dank für die sehr schnellen Lieferungen und Ihre freundliche Beratung.
Bin begeistert von den Feinsicherungen, habe sie jetzt fast überall die normalen Glassicherungen die Keramiksicherungen ausgetauscht und das Ergebnis ist einerseits verblüffend und nicht auf Anhieb nachvollziehbar anderseits aber fantastisch. Der Klang legt in allen Bereichen ernorm zu, der Bass wird kontrollierter und schwärzer, die Stimmen und Mitten werden super abgebildet, die Höhen glänzen mit dem richtigen Hauch an Wärme (welche zum träumen verführt) ohne an Präzision und Klarheit zu verlieren, die Instrumente stehen klar definiert wie auf einer Bühne, die Raumabbildung ist phänomenal und gewinnt an ernorm an Größe in Höhe, Breite und Tiefe. Es ist die günstigste Tuningmaßnahme die ich je durchgeführt habe und hat doch solch eine ernorme Klangsteigerung. Hatte schon Tests mit Reinsilberglassicherung durchgeführt, die das Doppelte kosten, diese bringen zwar auch schon einen großen Vorteil gegenüber den Standardsicherungen, aber nicht in dem Maße wie Ihre Feinsicherungen.
Nun aber zu meiner Frage, habe derzeit bereits ein Standardmodul mit Kupfersicherung in Betrieb, wie hoch schätzen Sie den Klanggewinn mit dem Klangmodul IIG ein und welchen Sicherungstyp würden Sie empfehlen Kupfer versilbert oder Reinkupfer?

Außerdem bräuchte ich noch folgende Feinsicherung:

...

Bitte schicken Sie mir die Sicherungen per Großbrief und buchen Sie den Betrag von meinem Konto ab.

Nochmals vielen Dank und ein schönes Wochenende,

viele Grüße aus Frankfurt

Jürgen D.




T. Schlurmann aus Wuppertal, im August 2004 per Email zu den Feinsicherungen

Hallo Herr Jungblut,

bis aufs Letzte neugierig aber auch motiviert die hier geschilderten highfidelen Klangeigenschaften der Feinsicherungen selbst zu ergründen, habe ich gestern in meinen Cambridge Audio Azur 640C CD-Player insgesamt vier Feinsicherungen aus dem Hause AHP eingebaut. Das Ergebnis hat mich schon nach wenigen Sekunden umgehauen. Die ersten Takte von "Steely Dan's" neuester CD "Everything must go" brachten es sofort an den Tag: Der Azur 640C spielt in einer anderen (höherwertigeren) Liga! Die virtuelle Bühne ist wesentlich breiter und alle Musiker stehen "fest" auf ihrem Platz; sind greifbar nah mit unfassbarer Dreidimensionalität. Bassläufe sind wesentlich konturierter und straffer, kommen auf den Punkt genau. Insgesamt ist das gesamte Klangbild deutlich angenehmer, weil unangestrengter. Diese doch sehr einfache Tuning-Massnahme lohnt sich auf jeden Fall.
Glückwunsch, Herr Jungblut zu dieser von Ihnen bislang offenkundig "unentdeckten" Marktlücke im Highendbereich.

Gruss aus Wuppertal,
T. Schlurmann




Dieter B. aus Hamburg, im August 2004 per Brief

Hallo Herr Jungblut.

Vielen Dank für Ihre Empfehlung, die Stromversorgung meiner Hifi-Anlage mit einer neuen Netzzuleitung vom Sicherungskasten zu versehen. (Ölflex-Kabel, 2,5 mm Typ FD).
Das klangliche Ergebnis, das sich nach Installation auch der übrigen Komponenten (Klangmodul IIG mit 20 A Schmelzsicherung „Kupfer" sowie diverser Fein-Sicherungen mit Kupferleiter) ergab, möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:

Meine Erwartungen wurden weit übertroffen. Es ergab sich ein äußerst geschmeidiges, stimmiges und hochaufgelöstes Klangbild mit deutlichem Zugewinn an innerer Ruhe und Kontrolle. Jegliche „Resthärten" waren verschwunden. Der Baß erklang mit mehr Wucht, Stehvermögen und höherer Differenzierung. Im Hochtonbereich war eine leichte Tendenz zu mehr Warme wahrnehmbar. Komplexe Musikpassagen waren wunderbar durchhörbar. Insgesamt übte das gesamte Klangbild mit gesteigerter räumlicher Abbildung und durch die realistische Darstellung des Musikgeschehens eine bisher nicht gekannte Faszination aus.

Offenbar ist die stabile, saubere Stromversorgung aller Geräte einer Hifi-Anlage eine grundlegende Voraussetzung für die Ausschöpfung des Klangpotentials derselben.

Welche Möglichkeiten mögen da wohl noch in anderen Anlagen brachliegen?

Viele Grüße

D. B.




Frank N. aus Dortmund, im August 2004 per Email zu den Feinsicherungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

was für eine Dienstleistung! Am Freitag per mail bestellt, am Samstag bei mir in der Post! Das nenn' ich Service!!!!!

Und nun zu den Feinsicherungen. Wahnsinn, der pure Wahnsinn! Die "alte" Anlage hat eine absolut hörbare Steigerung gemacht, (CD-Player, Tuner und Endstufe) der Grundton ist noch wärmer geworden, der Bass geht wirklich tief in den Keller. Warum neue HiFi-Komponenten kaufen, wenn diese Feinsicherungen ähnliche oder sogar gleiche Auswirkungen haben.

Dabei habe ich die Sicherungen am Vorverstärker noch nicht getauscht. Die Bestellung hierfür erfolgt nach dem Urlaub!

Besten Dank!

Freundliche Grüße aus Dortmund

Frank N.




Jörg K. aus Türkenfeld, im August 2004 per Email zu den Feinsicherungen

Herr Jungblut,
erstmal vielen Dank für super schnelle Lieferung (schneller wie die Polizei)!
Meine Neugier war unbeschreiblich und ich habe die neuen Feinsicherungen sofort in meine Geräte eingebaut. Dabei habe ich in meinem Plattenspieler Thorens TD-126 MkIII, was man ja sonst nicht so beachtet, gleich neue versilberte Sicherungshalter einbauen müssen. Diese waren total schwarz angelaufen und veraltet. Ich kann nur sagen, es hat mich vom Hocker gehauen, daß gerade eine solche Kleinigkeit den Klang so positiv verändert, hätte ich vorher nicht für möglich gahalten. Die Frischzellenkur für meine anderen Geräte, wie Sony TA-FA7ES und Fine Arts Tuner T-9000 hat ihnen gut getan. Klang & Ton bekommen eine neue Dimension des hörens und es ist ein Zugewinn für jedes Gerät.
Tuning in der Stromversorgung werden für mich in der nächsten Zeit das Thema sein und ich freue mich auf weitere Artikel aus ihrer Palette.

Wünsche Ihnen und ihr Team noch viele erfolgreiche Produkte!

Mit audiophilem Gruß aus Bayern
Jörg K.




Wolfgang Pfeffer aus Habichtswald, im Juli 2004 per Email zum Klangmodul IIG

Sehr geehrte Damen und Herren,

neugierig geworden durch den Test in Stereo und nach Lektüre der zahlreichen Zuschriften auf Ihrer Homepage habe ich, zugegebenermaßen skeptisch, Ihr hochgelobtes Klangmodul 2G bestellt und einbauen lassen. Nach den unterschiedlichen Eindrücken habe ich sowohl die Kupfer- als auch die Silbersicherung bestellt. Erstere kam zuerst hinein und spielt auch jetzt noch mit.

Aufgrund der Begeisterung kam ich noch nicht dazu, die silberne auszuprobieren. Kurz gesagt, alles, was die lieben Mitnutzer geschrieben haben, kann ich nur dick und fett unterstreichen. Von Netzfiltern über Leisten und Kabel bis zum Rack habe ich ziemlich alles ausprobiert, was in HighEnd-Kreisen empfohlen wird. Sicherlich bringt alles davon seinen Beitrag zu einem besseren Hörempfinden. Keine (incl. der edlen NF- und Lautsprecherverbinder von Heavens Gate Audio, die in Summe irgendwo bei 4.000,-- Euro liegen) dieser Tuningmaßnahmen hat auch nur annähernd einen solchen Schritt nach vorne gebracht.

Von der Natürlichkeit, Lebendigkeit und Unmittelbarkeit der Instrument und Stimmen bin ich regelrecht „erschlagen“ worden. Es war kein schleichendes „…da ist irgendetwas anders“ sondern ein direktes Erlebnis, das man nicht feinsinnig eruieren und definieren muss. Einfach überwältigend.

Bei Gelegenheit werde ich mal die Silbersicherung einsetzen und auch die mitbestellte HMS Steckdose in die Wand schrauben. Dass es nochmals besser wird, ist kaum vorstellbar. Dann bleiben ja auch noch die Gerätesicherungen – kaum auszumalen.

Also, jedem, der es noch nicht nutzt, sei das Klangmodul 2G aus tiefster Überzeugung und Dankbarkeit ans Herz gelegt. Es übertrifft die Erwartungen bei weitem!

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Pfeffer




Volker Bach, im Juli 2004 per Email zu den Feinsicherungen

Sehr geehrter Herr Jungblut,

Ihre Feinsicherungen sind sensationell! Habe gleich nach dem Posteingang meine Verstärker damit ausgerüstet und die Geräte anschließend in einer anderen Liga wiedergefunden. Vom Tuning-Saulus längst zum Paulus geworden, war ich ja auf einen gewissen Effekt gefaßt. Aber das Ergebnis ist, absolut und erst recht gemessen am Aufwand, einfach erstaunlich. Was soll das erst geben, wenn das Klangmodul noch dazukommt (das schon zur Installation bereitliegt)?! Wer in Zukunft noch Geräte ohne diese Sicherungen betreibt, läßt ein großes Stück Klangpotential seiner Anlage brachliegen.

Mit besten Grüßen

Volker Bach