Customer Letters

A. Hahn, im Dezember 2005 zu den Feinsicherungen

Hallo Herr Jungblut,

vielen Dank für die schnelle Lieferung - werde am Montag überweisen.
Als Toning. bin ich immer wieder erstaunt und begeistert, von dem Einfallsreichtum der High-End Kollegen.
In meinem Verstärker sichert jeweils eine 800mA Feinsicherung, sechs Röhren ab. Vorher dagewesene sehr geringe Phasenverschiebungen zwischen den Lautsprechern, sind nicht mehr hörbar. Das Klangbild ist voller, kräftiger und noch transparenter geworden - man muß hören, um es zu glauben - ein voller Erfolg. Die andern vier Sicherung sind im CD-Player. Sie haben mir auch Hinweise gegeben, was ich noch verbessern kann.

Mit freudlichen Grüßen

A.Hahn




Wolfgang Koberg, im Dezember 2005 per Email zum Klangmodul III

Sehr geehrter Herr Jungblut!

Nach unserem Telefonat ist die bestellte Sicherung wohlbehalten eingetroffen. Der Betrag wurde von mir Online überwiesen. Vielen Dank für die unkomplizierte Lieferung.

Mein erster Höreindruck war noch sehr undifferenziert, daher konnte ich Ihnen am Telefon noch nicht viel sagen.

Inzwischen habe ich mehrere Stunden intensiven Hörens hinter mir und möchte folgendes als Eindruck wiedergeben:

Der Klang meiner Anlage ist in allen Bereichen „frischer und lebendiger“ – die Höhen haben mehr Strahlkraft und wirken voller, der Bassbereich ist kontrollierter bis in größere Tiefen. Die Tiefen- und Seitenstaffelung der „Klangbühne“ ist ebenfalls verbessert. Einige Details der Aufnahmen wurden jetzt erst hörbar. Ich hörte verschiedene Musikrichtungen auf CDs und anschließend die LP Esther von ATR, die gnadenlos Schwächen in der Wiedergabekette entlarvt. Esther klang nie besser!! – (beim jetzigen Stand der Anlage)

Als Anlage läuft bei mir :

Brinkmann Vorverstärker und Stereo-Endstufe, mit Kimber Jubilee verbunden Marantz CD 80 als Laufwerk in Verbindung mit Denon DA 500 Wandler, ebenfalls mit hochwertigen Cinchkabeln verbunden + Digitalkabel.
Transrotor Fat Bob S als Analogplattenspieler, der altes Vinyl zum Strahlen bringt, Lautsprecher Magneplanar 1.6 mit Audioplan LS12 Lautsprecherkabeln.

Im Bereich Elektrik hängt die Anlage an einer HMS Steckdose mit Solitär Audio Stromleiste. Ihr Klangmodul verarbeit (leider) sämtliche Lichtleitungen in meiner Wohnung – für Abkoppelung des Hörraums müssten die Wände aufgestemmt werden – das ist mir doch zuviel Aufwand.

Jedenfalls freue ich mich, dass sich die Anschaffung Ihres Klangmoduls so „hörbar“ gelohnt hat.

Weiterhin wünsche ich Ihnen gute Ideen und frohes Schaffen zum Wohle aller Musikliebhaber, schöne Weihnachtstage und einen guten „Rutsch“ ins Jahr 2006.


Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Koberg




Gerd Machura, im Dezember 2005 per Email zu den Feinsicherungen

Guten Tag Herr Jungblut

Vor einigen Wochen holte ich mir bei Ihnen in Brachbach die AHP Feinsicherungen für meine HIFI Anlage ab.

Da ich jetzt erst Urlaub habe ,komme ich nun dazu die Sicherungen einzubauen. Das ist soeben geschehen und ich sitze jetzt vor meiner Anlage und glaube es kaum !

Meine bestimmt nicht schlechten Accuphase Komponenten haben einen riesigen Klangsprung nach vorne gemacht!


Viel mehr Bühne wie bisher,in der Breite und vor allem in der Tiefe. Frauenstimmen verloren Ihren Klangschleier ,sind noch konturierter und besonders in Höhenlagen angenehmer und weniger"aufdringlich".
Musikinstrumente sind deutlicher zu "erfassen".
Bisherige Höhenlastigkeit der Komponenten sind durch ein mehr in die Mittenlagen fokusiertes angenehmeres Klangbild wie ausgetauscht.

Nicht zu glauben wenn man es nicht selbst gehört hat! Diese Sicherungen ein absolutes MUSS für jeden HIFI Fan.

Meine bisher wohl preiswerteste ,aber auch effektivste Maßnahme den Klang meiner Anlage zu verbessern.
Selbst sündhaft teure Kabel haben diesen Effekt nicht in diesem Maße erziehlt.

Nach dem AHP Klangtuch das ich schon seit einiger Zeit zur vollsten Zufriedenheit verwende,ein weiteres überzeugendes Zubehörteil aus Ihrem Hause.

Herzlichen Glückwunsch zu diesen hervorragenden Produkten.

Mit freundlichen Grüßen

Gerd Machura




Gerald Niemann, im Dezember 2005 per Email zu den Feinsicherungen

Hallo Herr Jungblut,

herzlichen Dank für die wieder mal perfekte Abwicklung meiner Bestellung!
Ich möchte auch diesmal nicht versäumen einen kurzen Bericht über den Einsatz der Feinsicherungen abzuliefern. Wenn Sie sich an mein letztes Schreiben erinnern, hatte ich einen Spannungsstabilisator eingesetzt. Versuchsweise habe ich noch eins drauf gesetzt und an diesen Spannungsstabilisator (bzw. ein Alternativgerät mit gleicher Wirkungsweise, da der EPC zur Zeit beim Hersteller nach meiner Vorgabe modifiziert wird) jeweils drei Stelltrafos angeschlossen, die ihrerseits je eine Komponente der Anlage, nämlich den Kopfhörer-Vorverstärker, den CD-Player und den Receiver, mit "gereinigtem" Strom versorgen.
Die dadurch erreichte Transparenz und Natürlichkeit im Klangbild wird mit ihren vergoldeten Feinsicherungen - wie nicht anders zu erwarten, trotzdem immer wieder verblüffend - nochmals erheblich verbessert.
Alles hat mehr Biss, quasi "al dente".
Hierfür ein herzliches Dankeschön und beste Wünsche zur Adventszeit,

Gerald Niemann




Martin Wissert, im November 2005 per Email zum Klangtuch

Sehr geehrter Herr Jungbluth,

ich habe kürzlich Ihr Klangtuch gekauft und mich hats fast umgehauen!
Was aus der "guten, alten CD" noch rauszuholen ist - suuuper!!



Vielen Dank und viele Grüße

Martin Wissert




Ralf Kühn, im September 2005 per Email zu den Feinsicherungen

Hallo AHP-Team,

ich höre Musik mit fantastischen Audax-Boxen, von Rainer Krönke entwickelt, dem VV Einstein "The Amp", Rega-Planet CD-Player, Netzleiste Einstein Oktopus und entsprechende Netzkabel.
Ich habe nach sehr grosser Skepsis als erstes die Feinsicherungen in meinem Einstein "The Amp" getauscht und war verblüfft.
Die Klangqualität bezüglich Ruhe, Auflösung und Präzision hat rapide zugenommen. Solche Klangfortschritte kenne ich sonst nur bei BI-Amping oder Austausch der Komponenten mit hohem finanziellen Aufwand.
Ich rüste jetzt meine komplette Stromversorgungskette auf Eure Produkte um.

Eine tolle Sache, weiterhin viel Erfolg.

Ralf Kühn




Markus Münzberg, imSeptember 2005 per Brief zu den Feinsicherungen und Klangmodull IIIG

Hallo Herr Jungblut,

hier wie versprochen mein Erfahrungsbericht.

Nach den ersten sehr positiven Erfahrungen mit Ihren Sicherungen (s. Zuschriften 8/03, 9/03, 3/04) wollte ich nun Nägel mit Köpfen machen: die Anlage sollte konsequent vom Sicherungskasten über die Stromfilter bis zum Laufwerk auf Ihre neu entwickelten Gerätesicherungen bzw. das Klangmodul IIIG umgestellt werden. Meinen wackeren Electrocompaniet hatte ich zwischenzeitlich gegen einen anderen Verstärker ausgetauscht, so dass sich in sämtlichen Geräten lediglich die werksseitig verwendeten Feinsicherungen befanden. Nur im Sicherungskasten arbeitete bereits das Klangmodul II.

Bei der Vorbereitung des Projekts verblüffte mich wie ahnungslos noch immer viele Profis aus Verkauf und Vertrieb sind: „Die Gerätesicherungen wechseln? Was soll das denn bringen?“ „Machen Sie das bloß nicht!“

Letztlich griff ich selber zu Schraubendreher und Imbusschlüssel, öffnete die Geräte und identifizierte so Anzahl und Dimension der Sicherungen. Beim ersten Gerät war das noch sehr spannend, beim letzten nur noch reine Routine. Genauso war es mit dem Einbau. Schließlich waren insgesamt 10 Ihrer neuesten Feinsicherungen verbaut. Das kann jeder, der eine einigermaßen ruhige Hand hat.

Der erste Höreindruck: eine beeindruckende Zunahme von Struktur, Ordnung, Kraft.

Instrumente haben plötzlich eine viel deutlichere Position innerhalb des Klangbildes. Die Staffelung ist wesentlich tiefer. Die Darstellung eines Raumes ist nun noch überzeugender. Stimmen sind nun klar umrissen und kommen so besser zur Geltung. Ich kann den Interpreten fast körperlich vor mir spüren. Diese Zunahme an: Präzision und Räumlichkeit führt schließlich zu einem Gefühl, das ich so bisher noch nicht wahrgenommen hatte: die Anlage schien nicht mehr zu existieren! Stattdessen hatte ich bei geschlossenen Augen das Gefühl, die Musik live zu erleben. So Musik zu hören war immer mein Traum.

Nach einer Woche der nächste Schritt. Auswechslung des Klangmoduls II gegen das IIIG durch meinen Elektriker.

Die Änderung des Klangs: eine Riesenbühne baut sich auf. Im ersten Augenblick war ich etwas irritiert, weil ich das Gefühl hatte nun viel zu nah an den Boxen zu sitzen, ähnlich wie im Kino in der 2. Reihe bei einer Riesenleinwand. Also Sitzposition etwas weiter nach hinten und alles passt. Kraft, Größe, Geschmeidigkeit hatten zugelegt. Der Liveeffekt war durch die nun noch tiefere und breitere Bühne noch beeindruckender.

Das Hören altbekannter CD‘s ist jetzt spannend und gleichzeitig ein wahrer Genuss, weil die Musik nun anders - nämlich richtiger - klingt. Selbst in komplexen Passagen, wie z.B. bei Linking Parks ,,One Step closer“ von der CD „Reanimiation“, wo ein Klanggewitter über den Hörer hereinbricht, gibt es keinen Klangbrei sondern jedes Instrument ist an seinem Platz, nichts läuft ineinander. Dadurch bekommt das Stück eine so starke Kraft, Dynamik und Aggression wie ich es bisher nicht erlebt habe. Ich habe den Eindruck erst jetzt wirklich das zu hören, was tatsächlich aufgenommen wurde.

Ein interessanter Nebeneffekt ergab sich. Meine CD Auflage von „audio technica“ fiel mir beim Vergleichshören mit und ohne Auflage nun auf einmal sehr negativ auf. Der Klang verlor mit Auflage deutlich an Brillanz, Dynamik und Klarheit. Ich benutze sie daher jetzt nicht mehr.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich Sie jetzt angesichts der vielen ähnlich formulierten Kundenzuschriften langweile: Der Gewinn an „Klangkultur“ durch Ihre Produkte - insbesondere durch den konsequenten Austausch sämtlicher Feinsicherungen der Kette - ist so immens, wie ich ihn bisher mit keiner anderen Maßnahme erzielt habe, Das Preis-NutzenVerhältnis ist schwer zu beschreiben: „überragend“ ist meiner Meinung nach zu schwach. Ich bin froh, dass ich die Anlage jetzt umgerüstet habe. Gleichzeitig ärgere ich mich ein bisschen, dass ich das nicht schon längst gemacht habe. In einem letzten Schritt werde ich nun zügig meine beiden Backes & Müller Aktivboxen fit machen. Wundern Sie sich daher bitte nicht, wenn von mir in der nächsten Zeit eine Bestellung über 32 (!) Feinsicherungen eingeht.

Ihnen und Ihrer Firma weiterhin alles Gute.


Mit freundlichen Grüßen




Stephan Dilba aus Wenden, im September 2005 zu den Feinsicherungen

Hallo Herr Jungblut,

erst mal Danke für die schnelle Bearbeitung der kleinen Reklamation!!

Ich kann nur jedem Hifi-Fan einen Tausch der Feinsicherungen empfehlen!
Logo - auch ich war skeptisch - aber es gibt keine Tuningmaßnahme die für rel. so wenig Geld, so viel mehr an Musikerlebnis bringt. Ein Muß!!!

Gruß
Stephan Dilba




Peter Reinisch, im September 2005 per Email zu den Feinsicherungen

Guten Tag,

vor einigen Minuten habe ich bei Ihnen eine kleine Bestellung (Feinsicherungen) deponiert. Leider ist es mir nicht gelungen, der Bestellung einen Text beizufügen, weshalb ich mich auf diesem Weg nochmals bei Ihnen melde.

Vor ca. einer Woche habe ich bei Ihnen etliche Feinsicherungen bestellt. Nach unglaublich kurzer Zeit lagen diese schon bei mir im Briefkasten. So etwas bin ich mir gar nicht mehr gewohnt.
Ich habe die Feinsicherungen sofort eingebaut und muss sagen, dass mich diese voll und ganz überzeugen. Aus diesem Grunde will ich auch die Sicherungen in der Mark Levinson Vorstufe und dem SACD-Spieler von Krell auswechseln. Ich bin gespannt, wie die Geräte klingen.......

Vielen Dank auch, dass sie mir als Kunden in der Schweiz ein solches Vertrauen entgegenbringen und auf eine Nachnahme verzichten. Leider konnte ich mit der Geschwindigkeit beim Bezahlen der Rechnung nicht mit Ihnen Schritt halten. Weil ich fast die ganze Woche beruflich unterwegs war, hatte ich erst heute Nachmittag Zeit, den Betrag einzubezahlen.


mit freundlichen Grüssen und vielem Dank


Peter Reinisch




Oliver K. aus Duisburg, im August 2005 per Email

Sehr geehrter Herr Jungblut,

zunächst vielen Dank für Ihre Turbolieferung und das in mich gesetzte Vertrauen bzgl. der Rechnung über die von mir bestellten Feinsicherungen.

Ich habe diese unmittelbar nach Erhalt verbaut und erfreute mich sofort an einem noch ruhigeren, durchhörbareren Klangbild (Bühne und Auflösung waren vorher schon da). Instrumente und Töne kamen noch klarer umrissen. An meiner hochwertigen Kette (Symphonic Line Reference CD, Symphonic Line Monos Kraft 250, Aithos Röhrenvorstufe und ACapella Campanile Hornlautsprecher) war der Effekt sofort hörbar und bei allen Musikrichtungen derselbe. Erstaunlich, dass man diesen Klanggewinn auch noch an einer sehr hochwertigen Kette deutlich wahrnehmen kann!!

Ich muss aber noch anmerken, dass ich ein Klangmodul IIIG sowie eine nachgeschaltete, separate Stromleitung zur Verteilersteckdosenleiste habe.

Da der sehr positive Effekt mich begeistert, möchte ich nun noch meinen großen DSS Netzfilter und den Stromspannungskonstanthalter umrüsten (um die ganze Kette mit hochwertigen Sicherungen zu betreiben), liefern Sie mir doch bitte noch je ein Stück Feinsicherungen 10 A x 32 mm T, 6,3 x 20 mm T und 1,6 A x 20 mm T.

Das Fazit für mich: Eine absolut bemerkenswerte und sinnvolle Tuningmaßnahme für einen überschaubaren Preis – soviel Klangzuwachs muss man mit anderen Maßnahmen sehr viel teurer bezahlen.

In diesen Sinne einen audiophilen Gruß aus Duisburg

Oliver K.




Thomas Stadelmeyer, im Juli 2005 per Email zu den Feinsicherungen

Sehr geehrter Herr Jungblut,

herzlichen Dank für die schnelle und sekr korrekte Lieferung div. Feinsicherungen. Das Ergebnis ist einfach stark - bringt nach meiner Meinung mehr als jedes andere teure Super Kabel !
Ich habe nun vollständig meine kleine HIFI Kette (Denon AVR 3805; Denon DVD-CD A11; Denon PMA 2000 als auch den Sub. von B&W aus der 7er Reihe damit bestückt). Natürlich habe ich davor im Sicherungskasten Ihr Klangmodul eingebracht.
Der Klang ist sehr luftiger und feinfühliger geworden - die feinen Klänge kommen bei mir differenzierter und gefühlvoller an. Damit hat sich mein Aufwand sehr gelohnt.
Wer diese einfache Maßnahme nicht realisiert verschenkt hochwertiges Klangpotential.

Daher einfach nur ein herzliches Danke!


Mit freundlichen Grüßen
Thomas Stadelmeyer




Jannick van het Schut, im Juli 2005 per Email zu den Feinsicherungen

Hallo Herr Halbe,

Vielen dank fur ihren antwort und *sehr* guten service mit das sonderangebot! Ich möchte gern 4 vergoldete sicherungen, größe 5x20, wert 3,15A schnell bestellen. Muss ich jetzt noch etwas machen, oder können sie die sicherungen an die importeur 'De Groef Audio' in die Niederlande mitschicken? Ich habe meine AHP produkte bei 'de Audiofabriek' in Haarlem, gekauft. Nochmals vielen dank fur ihren service und gute produkte.

Mit freundlichen Grüßen
Jannick van het Schut
Die Niederlande




Gerald Niemann, im Juni 2005 per Email zu den Neozed-Sicherungen (vergoldet)


Hallo Herr Jungblut,

weil mir der direkte Zugang zu meinem Stromzähler nicht offen steht, musste ich nach dem Eintreffen Ihrer stets zuverlässigen Lieferungen geschlagene 14 Tage Geduld aufbringen, bis der Elektriker endlich ein Einsehen mit mir hatte und mich an den Sicherungskasten ließ. Der Austausch der alten Neozed Vorsicherung gegen die neue Goldvariante (50 A) war im Handumdrehen erledigt und ab sofort wurde der Wohnungsstromkreis -endlich- mit "sauberer" Spannung versorgt. Unter Spannung stand ich natürlich auch selbst, waren die Erwartungen aufgrund der bereits besten Erfahrungen mit Ihren audiophilen Sicherungen hoch! Nun, auch dieses Mal komme ich nicht um eine ausführliche "Lobhudelei" herum!

Hier nun das Ergebnis: Von Beginn an stellt sich ein verbessertes Klangbild ein. Und das mit einer Deutlichkeit, die wegen des vorhandenen hohen Qualitätsniveaus schlicht verblüfft! Insbesondere der Präsenzbereich gewinnt. Auffällig ist die nochmals gesteigerte Detailabbildung und die damit verbundene noch größere Räumlichkeit (Die Höhle von Andreas Vollenweiders "Caverna Magica" erscheint plötzlich 3x so tief.)

Nach einigen Stunden Einspielzeit hat sich die Klangbalance aller Hörtestbeispiele in geradezu dramatischer Weise verändert. (Ich übertreibe hier keineswegs, die Wirkung der Neozed-Sicherung scheint das wahre Potenzial der Feinsicherungen und des Klangmoduls II erst richtig freizusetzen.)
Ein paar Beispiele: Auf dem Remaster von Stan Getz/Joao Gilberto: "The Girl From Ipanema" sind einige "Fehlstellen", die durch irreparable Schäden auf dem Masterband herrühren. Tatsächlich sind diese Stellen an den angegebenen Positionen; nur gab es vorher deutlich mehr Unsauberkeiten (die ich auf besagte Masterbandschäden zurückführte), die jetzt einwandfrei, sauber und deutlich klingen!!! Ein Effekt, den ich der verbesserten Auflösung, sogenannte Klangfarben-Differenzierung - in diesem Fall im Bassbereich - zuschreibe.
Apropos Bass: Die Souveränität und "Schlagkraft" im Tieftonbereich ist einfach sagenhaft. Nie war er schwärzer, trockener, präziser! Im Mittenbereich erkennt man seine Scheiben fast nicht wieder. Man glaubt, ein Remix zu hören: Nie waren Gitarrenriffs (Metallica) härter, energiegeladener; Elektropop klingt wie Musikgewordene Stromspannung! Vorsicht geboten ist bei Wolfsheim: "Casting Shadows". Die Stimme rückt einem so nah auf den "Pelz", daß man unwillkürlich zurückweichen möchte!!! Überhaupt Stimmen: Christine Schäfers Mozart und Strauss-Lieder: Mehr Strahlkraft und Natürlichkeit geht nur noch "live". Lust auf mehr Effekte? Das berühmte Geräusch auf Jeff Wayne´s "War Of The Worlds" läßt einen wahrlich erschauern.

In den oberen "Etagen" tut sich ebenfalls erstaunliches: Komplexe Percussion mit starkem Hochtonanteil wie z.B. Triangel sind feinstens herauszuhören, hauchzart und doch deutlich moduliert, so zu hören auf Alan Stivell´s: "Again". Ebenfalls traumhaft die keltische Harfe. Um es etwas abzukürzen, ein letztes Beispiel zum Schluß: Wer keine Angst um seinen Parkettboden hat, sollte Michael Flatley´s "Lord Of The Dance" Track 16 und 17 versuchen. Die Original "Taps" knallen einem nur so um die Ohren. Eine irre Dynamik und Energie, die da freigesetzt wird.

Und quasi als Zugabe noch dieser "Hammer": Da die Sicherung alle Leitungen versorgt, genieße ich jetzt ein TV-Bild (LCD), wie es brillianter, farbenprächtiger und schärfer nicht sein kann! Der exakt gleiche Effekt wie in der Musik übertragen auf Bilder! Hautfarben absolut realistisch, feinste Farbnuancen bei Naturaufnahmen, beinahe holographische Effekte und Schrifteinblendungen ohne jedes verschmieren.
Dafür meinen herzlichsten Dank.

Mit besten Wünschen zum Wochenende,

Gerald Niemann




Karsten Kurz, im Juni 2005 per Email zu den Feinsicherungen

Liebes AHP-Team,

die Wirkung der Feinsicherungen in meiner Endstufe ist ziemlich durchschlagend. Am meisten beeindruckt mich die Artikulation der Musik. Das ist doch das wesentliche. Die Erweiterung des Frequenzbereiches und die Einbindung der vermehrten Details in der Wiedergabe ohne Härten wird natürlich gerne begrüßt. Vielen Dank für die unproblematische Zusendung.

Gruss
Karsten Kurz, Fellbach




Klaus Heel, im Juni 2005 per Email zum Klangmodul III


Sehr geehrter Herr JUNGBLUT!

Vor nunmehr einigen Wochen habe ich bei Ihnen das Klangmodul 3 und zwei Feinsicherungen für meine Verstärker gekauft. Mein Hörtest hat längere Zeit beansprucht und ich bin nunmehr zu folgendem Ergebnis gekommen: Die Leserbriefe, die ihre Produkte auf Ihrer Homepage und in der einschlägigen Fachliteratur begleiten sind meines Erachtens durchaus stimmig und in der Tat nicht übertrieben! Anfangs war das Klangerlebnis derart unglaublich und völlig neu, dass ich glaubte, neue Boxen mitsamt einem neuen Vestärker angeschlossen zu haben. Nachdem das zweite Klangmodul sich im zweiten Hörraum nicht hat einbauen lassen musste sich mein Tuningprozess auf die Installation einer Feinsicherung beschränken. Und siehe da: auch hier tat sich gewaltiges. Meine Frau hat übrigens ein sehr sehr feines Öhrchen und es gab anfänglich einige Diskussionen rund um dieses "Feintuning", zumal nunmehr derart viel an Instrumenten und vielerlei Nuancen zu hören waren, die vor allem bei tausendmal gehörtem anfänglich total verwirrten und meine Frau schließlich meinte: das ist mir fast zu viel; ich will das eigentlich gar nicht hören. Da möglicherweise auch andere Hifikollegen vor einem ähnlichen Problem stehen könnten, wäre es sicherlich ratsam, wenn der Verstärker über Klangregler verfügt, damit man diesen Effekt in einer langen Gewöhnungsphase step by step an das neue heranführt und die Hörerschaft nicht total vor den Kopf stößt. Übrigens hat der Elektriker nur den Kopf geschüttelt, als ich ihn bat das Kangmodul 3 einzubauen. Was soll denn das bringen? Ich erwähnte beispielhaft das Granderwasser und er verstand zwar mein Ansinnen, schenkte dem ganzen keinen großen Glauben. Wenn der wüsste! Es macht zwischenzeitlich, da die Wogen geglättet sind, riesigen Spaß mit ihren Produkten;
Hoffentlich nutzen ihre Produkte viele Hififreunde. Ich würde jedem dazu raten es zumindest zu probieren. Wer keine Schweinsohren hat, muss gewaltiges heraushören.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus HEEL




Michael Marterer, im Mai 2005 per Email zum Klangtuch II

hallo herr jungblut

zum ersten möchte ich ihnen, wie versprochen, mitteilen dass mich ihr klangtuch vollständig überzeugt hat. die cd`s klingen nach der behandlung mit dem tuch deutlich freier, unkomprimierter, lauter und natürlicher. diesen effekt kenne ich von meinem guten, aber auch sehr teuren cd-fluid das ich verwende. die optimale wirkung bei mir habe ich wenn ich die labelseite mit ihrem tuch und die abspielseite mit meinem klangfluid behandle. der unterschied zwischen dem klangfluid und ihrem tuch auf der abspielseite ist relativ klein, wenn man bedenkt das das fluid einen permanenten kostenfaktor darstellt, werde ich mir schwer überlegen ob ich für den kleinen vorteil wieder so viel geld ausgeben werde in zukunft.

nachvollziehbar war auch das abreiben der cd - laufwerkseinheit bei meinem mephisto 2 cd-player. der gleiche effekt wie bei den cd direkt. offener und klarer sowie präziser. das abreiben von komponenten oder ls-chassis konnte ich nicht mehr nachvollziehen. allesinallem ein superprodukt. dankeschön.

mit freundlichen grüßen

michael marterer




Torsten Schlurmann, im Mai 2005 per Email zu den Feinsicherungen und Furutech-Stechern

Sehr geehrter Herr Jungblut,
bin im HiEnd-Bereich mit Röhrenverstärkern aufgewachsen und werde dieses Klangerlebnis nicht vergessen. Seit einigen Jahren höre ich mit einer ML-Endstufe (auch nicht schlecht). Aber das, was eben den Klang von Röhrenverstärkern ausmacht und dieses typische Merkmal, bei der geringsten Lautstärke trotzdem den vollen Klang zu erleben, verdanke ich nun Ihren Feinsicherungen.
Habe CD-Transport und -Wandler, ML-Vorstufe und -Endstufe mit den Feinsicherungen ausgestattet und bin überwältigt von dem positiven "Effekt".
Höre nun alle meine CD`s und natürlich deren Inhalt neu und es macht einfach nur Spaß, Spaß, Spaß.

Prädikat: Sehr empfehlenswert!

Herzliche Grüße aus Hamburg.
Wolfgang Fischer




Andreas Kaderli, im Mai 2005 per Email zu den Feinsicherungen und zum Klangmodul III

Hallo Hr.Jungblut,

Ja, ich habe die 2 Sicherungen an Sie zurückgeschickt. Am Samstag ging es raus. Da noch Festtage waren, wird es etwas länger dauern. Bestimmt wird es bei Ihnen noch diese Woche ankommen.

Ich habe noch 10 Euro in Bar beigelegt so wie wir es abgemacht haben.

Es ist richtig, dass sie mir noch ein Klangtuch senden wollten als Symbolischen Trost.

Ich habe in der Zwischenzeit, das Netzteil zu Hr. Olbert von Clearlight Audio geschickt. Voraussichtlich hat es dort einen Trafo verbrennt. Da werden mal wieder einige Hundert Euro Lehrgeld bezahlt.

Auf der anderen Seite, ist der Klanggewinn, den ich durch die Sicherung im Verstärker habe so gross, das man glatt einen 5000.- Euro teureren Verstärker kaufen müsste, um dies zu erreichen. Dafür haben Sie meinen Respekt und Dank.

Ich habe über ARS auch die Sicherung "Klangmodul III G" gekauft, das ja auch von Ihnen kommt, und dieses Ding ist ja wirklich der Hammer. Glückwunsch.....damit haben Sie die Träume aller echten Musikliebhaber Wirklichkeit werden lassen. Ich sass ungläubig vor meiner Anlage, entzückt vor Begeisterung was sich da tat. Alle Klänge kamen aus einer Stille heraus, perfekt im Timing, schnell, offen und Leichtfüssig. Was für ein Genuss.

Dieses wundervolle Musikerlebniss, dass ich Ihnen verdanke, lässt mich die kosten für das Netzteil leichter verkraften. Jedenfalls freue ich mich schon jetzt auf das Klangtuch, das bestimmt wieder so Geniestreich von Ihnen ist.

Mit audiophilen Grüssen aus dem Berner Oberland

Andreas Kaderli




Gerald Niemann, im April 2005 per Email zu den Feinsicherungen

Hallo Herr Jungblut,

vielen Dank für die schnelle Lieferung der Feinsicherungen. Ich habe nun alle 5 Glassicherungen am Emitter (Netzteil und Akkunetzteil) und auch die 2 Glassicherungen meines Opera Audio Consonance 2.2 CDP’s durch Ihre Keramiksicherungen ersetzt. Die Kette machte dadurch nochmals einen beachtlichen Sprung nach vorn :-)

Nun hätte ich noch eine weitere Frage: Ich bin sehr am PS Audio Ultimate Outlet interessiert und würde dieses gerne vor Kauf an meiner eigenen Kette testen. Wäre es möglich, ein solches probeweise zu erhalten? Ich wäre natürlich auch mit einer Kaution einverstanden.

Viele Grüße aus München,

Matthias Scherer




Frank Liczner, im April 2005 per Email zu den Feinsicherungen

Hallo liebes AHP-Team,

ich möchte mich für die schnelle Lieferung der Ware bedanken! 36 Stunden nach der telefonischen Bestellung hat der Postbote schon die Ware eingeworfen! Auch ein zusenden auf Vertrauensbasis mit beiliegender Rechnung ist (gerade bei einer Erstbestellung!) nicht üblich. Dazu herzlichen Glückwunsch im Namen der Bequemlichkeit!!!

Der Austausch der Standard-Feinsicherungen gegen die vergoldete Keramik-Version bei allen meinen Geräten hat zwar etwas Nerven gekostet. Schließlich will jede Gehäuseschraube raus- und nachher wieder rein-gedreht werden, aber die Mühe hat sich meiner Meinung nach gelohnt. Das Klangbild ist alles in allem ruhiger, kontrollierter geworden! Die Ortung der Stimme und der Instrumente fällt leichter. Sie sind konturierter und "stehen schärfer im Raum"!

Da ich nur Rock und Pop höre, kann ich natürlich auch nur für diese Stilistiken sprechen: man hört den Unterschied bei jeder CD. Egal ob aus den 70gern oder aus unserem Jahrtausend.

Wenn man schon einige Tsd Euro in seine Anlage gesteckt hat, dürften diese weiteren einhundert Euro gut investiert sein!!
Ich denke, dass die hörbaren Unterschiede umso größer werden, je höherwertiger die Kette eh schon musiziert.
Wenn man "Kabelgläubig" und "Kabelhörer" ist, dann kommt man nach einer ordentlichen Netzversorgung nicht am Austausch aller Feinsicherungen vorbei!

Vielleicht brauche ich ja noch mal was in Richtung Netz u. Strom........ Dann werde ich an die Firma AHP denken!

Mit freundlichen Grüßen aus Wachtberg

Frank Liczner