Customer Letters

U.B., im Dezember 2007

Hallo Herr Jungblut,

bitte schicken sie mir noch 1 Sicherung 10x38 CU 16A vergoldet (wie in Bestellung xxx). Ich benötige diese Sicherung als Reserve. Das K-Modul ist übrigens super !
Meine Bankverbindungsdaten liegen Ihnen vor.

mfG

U.B.




G. B., im November 2007



Wir haben schon an 2 CD Playern Ihre Feinsicherungen eingebaut.
Marantz und NAD Player und Brenner gewinnen auf einzigartige Weise an Klangqualität !

Dankeschön !!!!

G.B.




Martin Greder, im Juni 2007

Guten Abend Herr Jungblut

besten Dank für die Info. Eine Lieferverzögerung kommt selbst im besten Hause mal vor ... ;-)

Uebrigens:
Ihre Produkte sind echt Klasse ... ohne Klangmodul, Feinsicherungen und Klangtuch wäre das enorme Klangpotential meiner hochwertigen High-End-Anlage (JM Lab Mezzo Utopia, Classé Vor- und Endstufe, Copland CD-Player, MIT-Verkabelung) gar nie richtig zum Vorschein gekommen ! Ich hoffe, noch viele andere HiFi-Enthusiasten und Musikliebhaber werden auf den Geschmack kommen und diese "Must haves" ausprobieren.


Mit freundlichen Grüssen
Martin Greder




Thomas Timm, im April 2007


Die zuvor bestellten Sicherungen haben mich im CD-Player überzeugt. Einfach unglaublich!
Jetzt werden die anderen Geräte nachgerüstet.


Viele Grüße
Thomas Timm




Jörg Hosse-Hartmann, im Januar 2007 per Email


...

PS: die Verwendung von AHP Feinsicherungen II zeigen bei meinen symphonic-line Geräten eine deutlich verbesserte Natürlichkeit insbesondere beim Gesang. Mit dem Furutech Nano Liquid an allen Verbindungskabeln ist das Klangbild deutlich geschmeidiger (weniger Verzerrungen?). Die Unterschiede werden noch deutlicher mit dem Power Plant P500!




Werner Wachsmuth, im Januar 2007 per Email

Hallo Herr Jungblut

Ich habe mir schon vor längerer Zeit ein Klangmodul mit Goldsicherung bei ihnen bestellt, habe alles eigebaut und war mit dem Ergebniss hochzufrieden. Nach langer und reiflicher Überlegung habe ich mich dazu durchgerungen jetzt ein paar Feinsicherungen in meine Anlage zu integrieren. Das Egebniss wahr für mich einfach traumhaft, ich glaube jetzt das die beste Tuningmaßnahme das Klangmodul und die Feinsicherungen sind. Was mich aber am meisten Freud sind die Gescheiten und Dummen Ansagen der Besserwisser im Hifi-Forum bei denen dies alles nichts brächte. Denen entgeht einiges an Klangverbesserung wenn mann nur dumm daherreden kann und nicht ein Paar Euro für eine wirklich Gute Tuningmaßnahme übrig hat. Nichts desto Trotz ich bin sehr angetan von ihren Produkten und möchte ihnen auf diesen Weg meinen Dank aussprechen.

Hochachtungsvoll Werner Wachsmuth!




Gerald Niemann, im Januar 2007 per Email

Schmuckes Kästchen!

Guten Tag Herr Jungblut,

so fängt die Woche gut an: Mit einem Paket von audiophile hifi-produkte. Was ich da auspacke ist erstaunlich kompakt, elegant und von gediegener Wertarbeit: UPC-200 von PS Audio. Offensichtlich teilt der Konstrukteur meinen guten Geschmack für Design (kleiner Scherz) und meine Vorliebe für gebürstetes Aluminium. Gelungen die konkave, massive Alu-Front mit der blauen LED. Etwas enttäuschend dagegen das Fehlen der Phasenposition. Vor dem „plug and play“ also ein kurzer Check derselben.

Nach dem Verkabeln sollte nun die Stunde der Wahrheit schlagen: Kann das UPC-200 gegen meine aufwendige Netzaufbereitung bestehen? Diese aus je drei Kombinationen Netzfilter/Trenntrafo/Stelltrafo für CD-Player, Receiver und Kopfhörer-Verstärker und einem Netzfilter/Stelltrafo-Duo für den aktiven Subwoofer in ausgiebigen Hörsitzungen herauskristallisierte Stromsäuberung lässt den Test erscheinen wie der Kampf David gegen Goliath.

Der erste Versuch klingt vielversprechend. Eine großzügige räumliche Abbildung und Detailfreudigkeit vom ersten Takt an. Lediglich eine unangenehme Härte in den Stimmlagen und mangelnder Druck „untenherum“ stören den Frieden. Die Härte verschwindet nach gut 24 Stunden, nach 5 Tagen vollständig. Für den nötigen Drive sorgt der kleine Umschalter am Boden des Gerätes. Was bleibt, ist ein seidiges, geschmeidiges Klangbild mit ausgezeichneter Tiefenstaffelung. Auffällig die Eliminierung des gefürchteten Pumpens bei manchen Pianoaufnahmen! Die für die natürliche Klangcharakteristik so wichtigen Oberwellen profitieren von der Stromreinigung ebenfalls. (Einfach verblüffend: Was vorher schlicht nicht zu hören war - und das war nun wirklich nicht so übel! - CDs, die man in- und auswendig zu kennen glaubte, kann man jetzt ganz neu entdecken.)

Bleibt noch die Frage zu klären, was passiert, wenn man diesen UPC mit meinen Filtern kombiniert? Etwa ein totgefiltertes, mattes Klangbild ohne Saft und Kraft, in Schönheit gestorben? Mitnichten! Hier findet ein „audiophiler Overkill“ statt! Stellen Sie sich vor, Sie photographieren einen Raum mit Blitzlicht. Der Vordergrund ist gut ausgeleuchtet, je weiter nach hinten, desto mehr „säuft“ das Bild ab. Mit dem gereinigten Strom wird eben dieser Raum bis in den letzten Winkel hinein perfekt ausgeleuchtet! Oder anders gesagt, nie hörte man mehr Musik! Man glaubt sich ins Aufnahmestudio vor die Abhörmonitore versetzt. Großes Kompliment nach Boulder, Colorado und ein herzliches Dankeschön nach Brachbach, Germany für die Realisierung dieses wirklich einmaligen Hörerlebnisses. Da ich dieses Jahr schon Geburtstag hatte, freue ich mich umso mehr auf Weihnachten. UPC-200 Schmuckkästchen sollte unter keinem Christbaum fehlen!


Mit herzlichem Dank und schönen Grüßen

Gerald Niemann




Jörg Ellekotten, im Januar 2007 per Email

Hallo Herr Jungblut !

Habe nun auch meine zweite Bestellung der Feinsicherungen "II" erhalten und Diese zur Anwendung gebracht (innerhalb meiner Subwoofer-Endstufen der Avantgarde- Acoustic-Top-Duo).

Fazit: ALLE Attribute Klangverbesserungen zu beschreiben sind hier nochmals für das gesamte Klangbild herauszuhören.

Wahnsinn !

Für relativ wenig Geld eine enorme Klangverbesserung.

Danke für`s Vertrauen und viel Erfolg.

Gruß

Jörg Ellekotten




Martin Lenz, im Januar 2007 per Email

Hallo Herr Jungblut,

nun ist das neue Klangtuch III schon einige Zeit bei mir in Gebrauch. Es ist in allen Belangen tatsächlich besser als das Vorgängerprodukt. Der Raum wird genauer ausgeleuchtet, die Strukturen der Musik sind klarer und selbstverständlicher geworden. Bei Stimmen stellt sich öfter ein Gänsehauteffekt ein. Kurz zusammengefaßt:
Eine echte Bereicherung für das gute Musikhören, ich möchte es nicht mehr missen. Ein guter Freund hat die gleichen Erfahrungen gemacht, deshalb auch prompt die Bestellung des 2. Klangtuches III.

Liebe Grüsse aus Norden der Republik sendet Martin Lenz